23.06.2022 Artikel

100 Tage bis zur nächsten Heizperiode

 

Steigende Energiekosten, drohende Energieversorgungslücken und die Folgen des fortschreitenden Klimawandels stellen gegenwärtige Herausforderungen für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft dar. Und Deutschland verbraucht große Mengen Energie. Rund 35 Prozent des gesamten landesweiten Energieverbrauchs entfallen laut Deutsche Energie-Agentur derzeit auf Gebäude. Das bedeutet eine hohe Anfälligkeit für steigende Kosten. Das bedeutet aber auch enorme Einsparpotenziale.

Jede eingesparte kWh zählt

Gas stellt mit mehr als 50 Prozent Anteil am Endenergieverbrauch von Nichtwohngebäuden, also Gewerbe, Handel und Industrie, die wichtigste Energiequelle. Zusätzlich entstanden 14,5 Prozent des Stroms in Deutschland 2021 durch Erdgas. Jede eingesparte kWh reduziert deshalb nicht nur Energiekosten. Sie erhöht die künftige Versorgungssicherheit, reduziert den Ausstoß von Treibhausgasen und verbessert damit die Klimabilanz eines Gebäudes. Betreiber, Eigentümer und Investoren von Nichtwohngebäuden reduzieren mit vermindertem Energieverbrauch finanzielle Risiken, die durch verschärfte regulatorische Anforderungen entstehen sowie durch verändernde Kapitalmarktinteressen im Zuge der ESG-Regulatorik.

Dauert es derzeit Monate oder gar Jahre, drohende Versorgungslücken zu füllen, kann verbrauchsperspektivisch deutlich rascher reagiert werden. Schließlich beginnt am 1. Oktober und damit in annähernd 100 Tagen bereits die neue Heizperiode.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Optimierung des Energiemanagements im Gebäude. Einsparungen bis zu 30 Prozent sind hier möglich. Dabei werden Energieverbräuche und -kosten systematisch erfasst und in Abhängigkeit unter anderem der Flächennutzung angepasst und im Weiteren permanent optimiert. Übrigens auch aus der Ferne. Dank eines Remote Centers ist Caverion in der Lage, erhöhte Verbräuche anhand von Benchmarks frühzeitig zu erkennen und häufig ohne Anfahrt und dadurch entstehende Zusatzkosten im Betrieb zu korrigieren. Auch drohende Ausfälle können dank dem Einsatz ausgeklügelter Sensorik frühzeitig erkannt werden.

Fazit

Der Handlungsdruck seitens Politik sowie der Wirtschaft, einer drohenden Energiekrise entgegenzuwirken, steigt spürbar. Handeln Sie deshalb jetzt und investieren Sie in die Zukunftsfähigkeit Ihres Gebäudes. Gerne zeigen wir Ihnen auf Ihr Gebäude zugeschnittene Maßnahmen auf und errechnen Ihnen die effektiven Einsparpotenziale. Dafür stehen zertifizierte Energieberater zur Verfügung, die aus jahrzehntlanger Erfahrung und ausgewiesener technischer Kompetenz der Caverion in allen Gewerken schöpfen. Investitionen in die Energieeffizienz Ihres Gebäudes sind mehr denn je Investitionen, die sich rechnen.

Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

   

   

Downloads

Pressekontakt

Weitere Informationen: Caverion Deutschland Holger Winkelsträter Marketing & Kommunikation Tel.: 49 (0)89 3742 88 117 holger.winkelstraeter@caverion.com 
Pressemeldungen abonnieren: