Are people satisfied with the environment in your building?
What is their productivity level?


At Caverion, we support our clients in the management of property, such as hospitals, schools, sports venues and office buildings. This translates into cost-efficiency and environmental friendliness for years to come, whether the portfolio consists of older buildings or where there is a need for rebuilding.

More than 90 % of our lives are spent in enclosed spaces of built environments. The psychosocial environments have been given a lot of attention, but research shows that also optimal indoor air quality increases productivity and satisfaction, improves performance as well as reduces absences.

Caverion offers innovative and modular solutions throughout the building’s life cycle to ensure comfortable, pleasant, safe and healthy indoor conditions.

In a broad-based Norwegian research project, Dr Ragnhild Wiik has shown that great gains in productivity are achieved by improving air, sound and aesthetic conditions. Research concludes that 25 % of our productivity is controlled by the indoor environment.

Caverion has developed a tool called ByggSim based on this four-year research into how much more productive employees can be in optimal conditions and what this actually translates into in hard cash on the bottom line.

ByggSim

  • Building simulator tool for builders and property developers
  • Shows how increased productivity translates into hard cash in energy, operational and maintenance costs
  • Estimates how much more productive your employees can be in optimal conditions
  
   


Wissenschaftszentrum St.-Olav-Klinik, Trondheim, Norwegen

Die neue St.-Olav-Klinik gilt als eine der besten Universitätskliniken Europas. Eines der Gebäude beherbergt ein Wissenschaftszentrum (Kunnskapssenter) für Forschung, Lehre und Patientenbehandlung. Es gibt einen Hörsaal mit 380 Plätzen, eine Bibliothek und eigene Bereiche für Forschung und Lehre. Einige der Labore gehören zu den fortschrittlichsten in Norwegen.


Das Projekt stellte hohe Anforderungen im Bereich Energieeffizienz. Caverion installierte alle technischen Lösungen und durch gute Kooperation wurde das Projekt zu einem Erfolg. Nutzerfreundlichkeit und Energieeffizienz gewährleisten einen reibunglosen Betrieb über das gesamte Gebäudeleben. 

Lars Abrahamsen
Chief Development Manager, Helsebygg Midt-Norge

Wissenschaftszentrum St.-Olav-Klinik, Trondheim, Norwegen

Geschäftsbereiche

  • Projektabwicklung
  • Planung & Konstruktion
  • Beratung

Gewerke

  • Kältetechnik
  • Rohrleitungsbau
  • Automatisierung und MSR
  • Lüftungs- und Klimatechnik
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Heizung und Sanitär
  • Elektrotechnik

Kundensegmente

  • Öffentliches Gesundheitswesen
  • Öffentliche Hand

Gebäudetyp

  • Klinik/Krankenhaus

Herausforderung

Die Tätigkeiten im Krankenhaus verlangen spezielle Anforderungen an das Wissenschaftszentrum. Das betrifft auch die Auswahl an Materialien und Lösungen während der Planungs- und Bauphase. Spezielle Oberflächen, die häufig gereinigt und desinfiziert werden müssen, verlangen eine hohe Materialqualität. Die technischen Anlagen müssen für verschiedene Bedarfe ausgelegt sein, da das Gebäude mehrere Funktionen hat. Gemäß den Technischen Regeln von 2007 in Norwegen soll ein Universitätsklinikum einen Netto-Jahresenergieverbrauch von 238 kWh pro Quadratmeter nicht überschreiten. Das Unternehmen Helsebygg Midt-Norge strebte jedoch einen Verbrauch von 200 kWh pro Quadratmeter und Passivhaus-Standard an. Das Gebäude sollte flexibel und erweiterbar sein. Für dieses Vorhaben suchte das Unternehmen einen technischen Generalunternehmer.

 

Lösung

Das Thema Energiesparen beeinflusste jeden Teil des Planungsprozesses. Durch zusätzliche Dämmung, verbesserte Dichtheit und Wärmerückgewinnung wurde der Energiebedarf reduziert. Weitere Maßnahmen sind unterschiedliche Energiespar-Leuchtmittel, außenliegende Verschattungsmöglichkeiten und Zeitschaltuhren für Licht und Lüftung. Durch die Installation Caverion-eigener Klimadecken von Krantz Komponenten in den Büros, Open-Space-Bereichen und in 20% des Lehr-Bereiches (insgesamt 40% der Bruttogeschossfläche) wurde der Passivhaus-Standard erreicht. Caverion erhielt den Auftrag als technischer Generalunternehmer aufgrund eines vorangegangenen Auftrags in der Entwicklung.



Ergebnis

Das Wissenschaftszentrum der St.-Olav-Klinik ist das erste Klinik-Gebäude mit Passivhaus-Standard in Norwegen. Alle technischen Systeme sind energieeffizient und zusammen mit der hervorragenden Dämmung des Gebäudes aufeinander abgestimmt. Sie werden durch ein zentrales System intelligent gesteuert. So gibt es Tageslichtsensoren, die das Innenlicht steuern, sobald die Jalousien sich öffnen bzw. schließen. 90 Prozent der Wärme aus der Innenluft wird weiterverwendet, die Lüftung wird mit Hilfe von CO2-Sensoren gesteuert. Alle verwendeten Materialien sind nachhaltig und machen die Klinik zu einem vielseitigen und patientenfreundlichen Krankenhausgebäude.

Der Energiebedarf wird rund 45 Prozent unter den gesetzlichen Anforderungen liegen; in Zahlen: mit derzeit geschätzten 128 kWh pro Quadratmeter im Wissenschaftszentrum mehr als 100 kWh/m² unter den Vorgaben.

Zeitraum

Mai 2011 bis September 2013

 

Fakten zum Projekt

  • Klinik
  • Forschung, Lehre und Patientenbehandlung
  • Passivhaus-Standard
  • Bruttogeschossfläche: ca. 17.000 m²
  • Baukosten: ca. 73 Mio.Euro
  • Investitionssumme in energieeffiziente Maßnahmen: ca. 1,5 Mio. Euro
  • Weitere Informationen zur St.-Olav-Klinik
  • Fakten zum Caverion-Auftrag

  • Auftragssumme: ca. 20 Mio.Euro
  • Fernwärme
  • Beleuchtungssystem mit Tageslichtsensoren
  • Lüftung/Klima
  • Rohrleitungen
  • Klimadecken
  • Elektro
  • Erste Klinik Norwegens mit Passivhaus-Standard
    Beleuchtungssystem mit Tageslichtsensoren
    128 kWh/m2 Energiebedarf