Mondi Packaging, Korneuburg, Österreich

Mondi Packaging ist einer der großen Player der Verpackungsindustrie mit Produktionsstätten in 30 Ländern und mit mehr als 25.700 Beschäftigten. Am Standort in Korneuburg, Österreich, produziert Mondi Packaging funktionelle Barrierelaminate für Form-Füll-Siegel Verpackungsanwendungen und hochwertige, sterilisierbare Standbodenbeutel.

Geschäftsbereiche

  • Beratung
  • Planung & Konstruktion
  • Projektmanagement
  • Wartung & Instandsetzung

Gewerke

  • Kältetechnik
  • Rohrleitungsbau
  • Heizung und Sanitär

Kundensegmente

  • Sonstige
  • Industrieunternehmen

Gebäudetyp

  • Produktion

Die am Standort im Einsatz befindlichen Flexo- und  Tiefdruckmaschinen ermöglichen das Bedrucken mit bis zu acht Farben. Die Grundlage für eine optimale Produktpräsentation.

Der Erwerb einer weiteren Tiefdruckmaschine zur Steigerung der Produktionskapazität, machte die Neuerrichtung einer Lagerhalle zur Zwischenlagerung von zusätzlichen Roh- und Fertigmaterial erforderlich. Hierfür mussten zwei Katalytische Nachverbrennungsanlagen zur Reinigung der lösungsmittelbehafteten Druckmaschinenabluft an einen neuen Standort übersiedelt werden.

Caverion Österreich, Region Ost Projekte, wurde im Jahr 2013 von Mondi Packaging für die Gesamtplanung des Umbaus und im Folgejahr mit der Ausführung des Projekts beauftragt.

Herausforderung

Zu den Herausforderungen zählen vor allem die Umsetzung während des laufenden Produktionsbetriebs mit verbundenen Arbeiten an Wochenenden und Feiertagen im 2-Schichtbetrieb sowie Verlegung der Rohrtrasse auf der 60m langen Rohrbrücke. Auf einer Höhe von bis zu 10m und einem Verlauf über eine Firmenstraße und Bestandsgebäude, verbindet die Rohrbrücke die neuerrichtete Energiezentrale mit der Bestandsheizzentrale und der Halle in der sich die neue Druckmaschine befindet.

Zeitraum

Umsetzung von 01/2014 bis 02/2015

 Fakten

Um die Energiekosten des Betriebs zu reduzieren wurde die Abwärmenutzung der Katalytischen Nach­verbrennungsanlagen weiter ausgebaut. Die Abwärme mit Thermoöl von bis zu 220°C wird im Sommer mit Hilfe einer Absorptions-Kältemaschine zur Erzeugung von Klimakalt­wasser genutzt und im Winter über einen 1.400kW Wärmetauscher in das Heizungsnetz eingespeist.

 Lösung

  • Absorptions-Kältemaschine 800 kW Kälteleistung
  • Kältemaschine Walzenkühlung 200 kW
  • Kühlturm 2,1 MW
  • Übersiedlung bestehender 1000kW Thermoölkessel in die neue Energiezentrale inkl. Demontage Bestandskamin.
  • Anbindung der neuen Tiefdruckmaschine (700 kW Thermoöl, Druckluft, Kühlwasser)
  • Anbindung der neuen Hallenlüftung mit 40.000m³/h (Heizung, Kälte)
  • Demontage und Errichtung neuer Versorgungsleitungen für die Katalytische Nach-verbrennungsanlagen (Thermoöl 2 x 1.000kW, Gas, Druckluft, Heizung)
  • 2 Wärmetauscher Thermoöl-Heizung 1.400 kW
  • Div. Pumpengruppen, hydraulische Weichen, Ausdehnungsanlagen, Auffangbehälter für Thermoöl, Heizung, Klimakaltwasser, Wasseraufbereitung, usw.